Mittwoch, 26. März 2014

[Rezension] Kuss des Tigers 01.- Eine unsterbliche Liebe von Colleen Houck


Titel: Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe
Autor/in: Colleen Houck
Verlag: Heyne fliegt
Original Sprache: Amerikanisch
Original Titel: Tigers' Curse
Übersetzer/in: Beate Brammertz
Preis Hardcover: 16,99€
Preis Taschenbuch: 8,99€
Preis E-Book: 7,99€
Seiten: 544

*Kaufen* 

Leseprobe

















Als Kelsey den großen weißen Tiger das erste mal sieht, ahnt sie nicht, dass hinter seiner Gestalt der verwunschene Prinz Ren schlummert. Vor vielen Jahren wurde er mit einem Fluch belegt, und erschrocken muss Kelsey feststellen; nur sie kann ihn bannen.
Schneller, als ihr lieb ist, finden sich die beiden in Indien, zwischen lauernden Gefahren, mächtigen Gegner und einem Kampf auf Leben und Tod wieder...







Handlung:

In Kuss des Tigers war ich sehr schnell drin. Kelseys sympathische Erzählerstimme zieht einen einfach sofort in die Geschichte und lässt einen gerne weiterlesen. Schnell kommt auch der weiße Tiger ins Spiel, was für mich auf jeden Fall ein Aspekt war, den ich sehr lieb gewonnen habe. Tiger an sich sind ja schon tolle Tiere, aber Colleen Houck hat meine Liebe für sie nur noch mehr entfacht und irgendwo habe ich mich auch ein wenig in Ren verliebt.
An Spannung hat es auch nicht gefehlt und ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit fertig bekommen, obwohl es ja schon etwas dicker ist.
Das Ende hat für mich den ersten Band auf jeden Fall gut abgeschlossen, trotzdem möchte ich natürlich noch weiterlesen, schließlich ist das Rätsel um Ren noch nicht ganz gelöst und Kelsey und er haben nun einiges zu klären, besonders nach ihrem Entschluss...

Charaktere:
Mit Kelsey kam ich sehr gut klar. Sie war mir einfach sofort sympathisch und, wie schon gesagt, hat sie eine absolut ansprechende Erzählerstimme. Ich finde sie hat die typischen Sorgen und Gedanken eines jeden Mädchens und ich konnte sie wirklich total verstehen, auch wenn ich mir natürlich gewünscht hätte, sie hätte am Ende ein wenig anders gehandelt (Was passiert verrate ich aber an deiser Stelle natürlich noch nicht)

Ren mochte ich auch total gerne. Er ist wirklich ein Charmeur, ein Gentleman und einfach nur... verzaubernd. Wie bereits erwähnt, habe auch ich mich ein wenig in ihn verknallt und kann Kelsey da nur verstehen.

Auch Mr.Kadam möchte ich nicht mehr missen. Er ist wie der perfekte Onkel, der immer für einen da ist und einem irgendwie immer helfen kann, mit anderen Worten: Ohne ihn würde dem Buch einfach etwas fehlen.

Auch die Beziehungen und Beweggründe der Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Rens Bruder ist zum Beispiel ganz anders al er und trotzdem auf seine Art toll. Über den Antagonisten hat man leider noch nicht so viel erfahren, aber ich denke, das wird sich in den nächsten Teilen sicherlich noch ändern.

Schreibstil:
Collen Houck hat einen sehr flüssig, angehenehmen Schreibstil, der die Seiten einfach nur dahinfliegen lässt! Ihre Beschreibungen sind sehr bildlich und sie kann unheimlich schön Emotionen aufbauen und ihren Leser mitsichreißen. Einfach toll!









Finde ich absolut wunderschön! Mehr gibt es dazu gar nicht zu sagen...









Ein wunderbares Buch, mit einer zauberhaften Idee und einer umso zauberhafteren Liebesgeschichte. Einfach empfehlenswert!

Ich vergebe fünf von fünf Schmetterlingen!

Kommentare:

  1. Ich fand es auch richtig toll *-*

    AntwortenLöschen
  2. Tiger sind toll *_*. Und Tiger auf dem Cover sind definitiv besser als Mädchengesichter :D.

    Ich fand die Geschichte an sich auch total klasse, weil der Schauplatz mal ein ganz anderes Land war als ich den Jugendbüchern sonst. Ich finde, das Buch hatte teilweise so eine Art "Indiana Jones" - Flair, mit den ganzen Abenteuern im Jungle und in Tempeln.

    Aber Kelsey fand ich am Ende einfach nur noch ätzend. Ich kann Leute einfach nicht ausstehen, die den anderen in einer Beziehung bevormunden und meinen entscheiden zu müssen, wen er lieben darf und wen nicht (also ob man nicht viiiel zu schlecht/gefährlich/ was auch immer für den anderen ist). Deswegen hat mir das Ende auch das ganze Buch verdorben :(,

    Aber sonst kann ich dir, was die anderen Figuren angeht, Recht geben :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das hast du aber schön gesagt *grins* Aber es sind echt schöne Tiere und, wenn man sonst immer nur Gesichter auf den Covern sieht sind sie sicherlich auch eine nette Abwechslung ;)

      Ja, in Indien war ich auch noch nie, aber ich finde die ganze Story hat so ein wunderbare Feeling rübergebracht, das war einfach nur schön *träum*
      Und das mit dem Indianer Jones hab ich auch ein bisschen gedacht ^^

      Klar, da muss ich dir auch rechtgeben! Aber irgendwas musste sich die Autorin ja einfallen lassen, ein simples Happy End wäre ja auch zuu langweilig gewesen ;D

      Alles Liebste
      Lea

      Löschen

Eure Kommentare machen mich jedes mal aufs Neue glücklich - ganz egal ob Lob, Kritik, Wünsche, Fragen oder eine Äußerung zum Post darüber.
Also keine Scheu - ich freue mich und werde natürlich auch antworten :)

By the way: Einen guten Start in den Herbst und ein paar gemütliche Leseabende bei Kerzenschein ;)