Freitag, 28. Februar 2014

[Rezension] Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

Titel: Weil ich Layken liebe
Autor/in: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Original Sprache: Amerikanisch
Original Titel: Slammed
Übersetzer/in: Katharina Ganslandt
Preis Hardcover: /
Preis Taschenbuch: 9,95€
Preis E-Book: 9,99€
Seiten: 352

*Kaufen* 

Leseprobe 









 









Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18- Jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan. Eigentlich ist sie davon nicht sehr begeistert, doch als sie gleich am ersten Tag den drei Jahre älteren Will kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Auch Will scheint Laykens Gefühle zu erwiedern, doch dann verändert sich alles und die beiden müssen sich fragen: Ist ihre Liebe das wert?









Handlung:
Zuerst erfährt man etwas über Laykens Familie, warum sie umziehen musste, was Layken darüber denkt und wie es dazu kam, dass sie einen solch ungewöhnlichen Namen hat. Dadurch hatte ich als Leser schnell ein Bild von ihrem Leben und konnte mich auch gut in die Geschichte einfinden. Bald taucht auch Will auf und bei den Beiden muss man wirklich sagen, es war Liebe auf den ersten Blick. Drei Tage später wird in dem Buch schon von der großen Liebe gesprochen, was mir dann an der Stelle ein wenig zu schnell ging.
Zwar wird das wieder von der wunderbar herzzerreißenden Beschreibung der Autorin wett gemacht, aber trotzdem konnte ich nicht ganz nachvollziehen, dass Layken so am Boden zerstört war, als sie etwas Bestimmtes erfahren hat, was auch ein großes Thema im Buch war.
Ich hatte zwar schon meine Vermutung was passieren könnte, aber das letztendlich alles doch anders war, hat mich positiv überrascht.
Layken und Will werden vor ein Problem gestellt, das eigentlich unlösbar ist und ihre Versuche dem entgegenzutreten scheinen immer wieder zu scheitern. Vor allem als Layken einen schweren Schlag erlebt, brechen alle ihre Vorsätze auseinander und plötzlich scheint, das, was die Beiden so verhindern wollten, doch zu passieren...
Das Ende hat mich wieder einmal zu Tränen gerührt und ich kann es kaum auf Band zwei warten.


Charaktere:
Wie schon gesagt, kam ich schnell mit Layken klar. Sie ist ein nettes Mädchen, das auch gerne mal in das Eine oder Andere Fettnapf tritt. Ihre Handlungen wirkten größtenteils realistisch auf mich, auch wenn ich, wie schon gesagt, nicht ganz nachvollziehen konnte, wie man nach drei Tagen schon von der einen Liebe sprächen kann.

Will ist ein Traumkerl. Er liest seinen kleinen Bruder über alles, was man ihm einfach bei allem was er tut anmerkt. Er scheint wirklich jemand treues zu sein, der sich ohne Scheu für die Menschen, die ihm am Herzen liegen, einsetzt. Sicherlich kann ich ich verstehen, dass Layken sich in ihn verliebt hat und bin ihm sehr dankbar, für das Einführen in die wunderbare Welt der Poety-Slams.

Schreibstil:
Colleen Hoover hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Sie schreibt ohne viel Unnötiges und versteht es die richtigen Worte, auch für schwierige Szenen, und vor allen ein so schwieriges Thema, zu finden - insgesamt sehr gelungen!








Auch wenn es ziemlich unaussagekräftig scheint, gefällt es mir sehr gut. Ich mag den Pinkton und die kleine Spielerei mit Wills Namen finde ich ganz lustig, auch wenn ich ein wenig gebraucht habe, um sie zu entdecken....








Ein sehr schönes Buch mit gefühlvoller Handlung und ebenso emotionalen Charakteren. Colleen Hoover hat mich mit völlig anderen Augen auf eine Situation blicken lassen, die ich sonst vielleicht niemals so verstanden hätte und ich freue mich schon sehr auf Band zwei!

Hiermit vergebe ich fünf von fünf Schmetterlingen!


Kommentare:

  1. Scheinbar geht es jedem so, dass die Beziehung der beiden am Anfang etwas schnell ging. Ich fand es auch übertrieben, wie unglaublich traurig Layken war, als das gewisse Etwas ^^ rauskam. Ich meine, die beiden kannten sich drei Tage.
    Beim Ende habe ich dann aber auch ein paar Tränchen verdrückt ;).

    Will fand ich auch toll *_*,
    aber am meisten haben mich eigentlich die Poetry Slam - Szenen beeindruckt. Besonders diesen ersten Text, den Layken hört, von der jungen Frau, die ihr ungeborenes Kind verloren hat, fand ich toll.

    Ich kann dir nur zustimmen :): Tolles Buch!

    LG
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man kann jemanden vielleicht süß finden oder schon mal ein Kribbeln im Bauch haben oder so, aber gleich DIE große Liebe?! ^^

      Ich llliieeebbee sie so unglaublich doll und würde mir echt gern mal so einen Abendn anschauen *seufz*

      Alles Liebe
      Lea ♥

      Löschen

Eure Kommentare machen mich jedes mal aufs Neue glücklich - ganz egal ob Lob, Kritik, Wünsche, Fragen oder eine Äußerung zum Post darüber.
Also keine Scheu - ich freue mich und werde natürlich auch antworten :)

By the way: Einen guten Start in den Herbst und ein paar gemütliche Leseabende bei Kerzenschein ;)