Samstag, 9. März 2013

Wie ich eine kleine E-Mail bekam, die mir schon seit einer Woche ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubert...






... davon würde ich euch heute gerne erzählen! Denn vor gut einer Woche hat mir eine Journalistin geschrieben und mich gefragt ob ich, in Zukunft, nicht Lust hätte auch auf ihrer Seite jungesbuch.de zu rezensieren, und mit ein paar anderen Jugendlichen "für frischen Wind zu sorgen" ;) 
Natürlich habe ich sofort zugesagt, und quasie als eine Art Gegenleistung hat sie mir ein regelmäßiges Zukommen von Rezensionsexemplaren versprochen :))


So sind am Donnerstag bereits die ersten zwei angekommen:

UND DARUM GEHTS ---> KLICK




UND DARUM GEHTS ---> KLICK

Heißen tut sie übrigens Bianka Boyke, ist sehr nett und arbeitet sehr engagiert an ihrer Seite, deshalb schaut doch gerne mal vorbei, da würde sie sich sicherlich freuen :)
Aber um noch einmal etwas mehr auf sie, und das was sie tut, einzugehen habe ich ihr noch einmal ein paar Fragen zugemailt auf die sie mir auch gleich geantwortet hat:


  1. Wie lange existiert deine Seite schon?
    www.jungesbuch.de
    gibt es seit fast drei Jahren.
  2. Wie bist du dazu gekommen?
    Vor allem Kinderbücher haben mich schon immer interessiert. Während des Studiums habe ich mir sogar von Mitstundenten ihre liebsten Bücher aus Kindertagen schenken lassen - damit sind heute auch noch viele Erinnerungen verbunden. So denke ich nun z.B. beim Lesen von Roald Dahls Charlie und die Schokoladenfabrik nicht nur an Weihnachten, sondern auch an eine sehr gute Freundin aus dem Studium.
    Mein Hauptfach an der Universität Marburg war so etwas ähnliches wie Germanistik, wo ich, neben dem üblichen, auch einen besonderen Schwerpunkt wählen konnte. Literaturvermittlung in den Medien, habe ich mir ausgesucht. Neben verschiedenen Kursen aus der Medienwissenschaft lernte ich hier uach das rezensieren. Auch das Schreiben für das Portal www.literaturkritik.de gehörte noch zu meinem Studium, wurde aber für nachfolgende Studenten leider längst abgeschafft.
    So habe ich also, vor rund zehn Jahren, gelernt zu rezensieren, damals natürlich noch keine Kinder- oder Jugendliteratur, sondern neuere deutsche Literatur oder eben Belletristik.
    Die Kinder- und Jugendliteratur habe ich dann später für mich entdeckt und dies aber hauptsächlich aus Praktischen Gründen. Ich habe bei der Münsterschen Zeitung - zusätzlich zu meiner "normalen" Tätigkeit als Redakteurin - eine LesBar ins Leben gerufen und konnte/musste pro Woche vier (!) Bücher besprechen - allerdings immer sehr klein. Trotzdem war das Lesepensum, für mich kaum zu schaffen und ich hatte viel Stress. Da es aber immer noch meine Entscheidnug war was ich rezensiere habe ich dann irgendwann auch angefangen Reiseführer, Geschenkbücher oder Sachbücher zun nehmen und die ersten Kinderbücher bestellt. Von da an hatte ich weniger Hektik und wieder mehr Spaß.
    Das war Anfang 2007 und seitdem hatte ich immer ein Auge auf den Kinder- und Jugendbuchmarkt.
  3. Was erhoffst du dir von der Zusammenarbeit mit uns "Jugendlichen"?
    Im Grunde konzentriere ich mich noch immer hauptsächlich auf den Kinder- und Bilderbuchmarkt, was zum einen am Lesepensum, zum anderen aber auch am Alter meiner Kinder (2 und 3,5) liegen mag. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich als Kind sehr viel gelesen habe, Jugendliteratur allerdings wiederum bei mir aber nie eine große Rolle gespielt hat.
    Darum bin ich auf dem Gebiet der Jugendbücher alles andere als ein Experte - ihr hingegen schon. Ihr lest die Bücher nicht nur, sondern könnt sie auch aus den Augen der Zielgruppe bewerten. Das ist meiner Meinung nach viel mehr wert, als irgendwelche "literarischen Schablonen", die manch' ein Kritiker über ein Buch legt. Nicht jedes Buch muss ein literarisches Highlight oder Mainstream sein, um eine positive Rezension zu verdienen. Ich erhoffe mir also professionelle Beiträge auf jungesbuch und vielleicht bringt ihr alle mich ja doch noch dazu, ein richtiger Fan von Jugendromanen zu werden.
    Ein paar Bücher habe ich natürlich auch gelesen, zuletzt die Cassa und Ky-Trilogie (Fischer) und die fand ich insgesamt zwar etwas langatmig, die Idee aber sehr gut.
  4. Wie viele Bücher liest du so in einem Monat?
    Weil ich mich mit Bilder-, Kinder- und Jugendbüchern beschäftige, wäre es wohl wirklich besser, eine Seitenanzahl zu nennen, aber da habe ich leider wirklich keinen Überblick.
    Drum gebe ich mal zwei Beispiele: Zu Weihnachten habe ich für das Fachmagazin Eselsohr einen Sammler zum Thema "Tierische Weihnachten" geschrieben, d.h. ich musste mir, erst einmal, ALLE Novitäten aus dem Bereich Bilder- und Kinderbuch ansehen, in denen Tiere vorkamen. Rund 50, 60 Titel habe ich also erstmal in den Katalogen gesichtet und mir die Kurzangaben durchgelesen, erste Illustrationen angeschaut. Gelesen und betrachtet dann noch über 30. Und das in weniger als einem Monat.
    Dann gibt es aber auch harte Themen, wie etwa Depressionen im Kinder- und Jugendbuch an denen ich arbeite und dann komme ich auf weitaus weniger Titel - nicht nur wegen der Länge der Bücher ;-) Damals habe ich für meinen Artikel mit einer Psychologin und Betroffenen gesprochen, habe im selben Zeitraum etwa nur 15 Bücher gelesen. Wie viele Bücher lese ich also? Mindestens drei pro Woche.
  5. Wie oft erscheinen Rezensionen auf deiner Seite?
    Viel zu selten ;-) - aber es gibt neben den Rezensionen ja auch noch andere Kategorien, in denen Interviews und Reportagen erscheinen. Künftig wird aber mindestens jeden zweiten Tag ein neuer Artikel erscheinen, Rezensionen wohl alle zwei Tage. Mal schauen, wie fleißig ihr alle seid ;-)

  6. Wie bist du auf den Namen jungesbuch.de gekommen?
    Das war ich gar nicht. Den hat mir mein Mann vorgeschlagen und ich fand jungesbuch vor allem mit dem Untertitel Bücher für junge Menschen richtig cool.
  7. Zu welchen Genres wird bei dir alles Rezensiert?
    Alle Genres aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich
    sind vertreten bzw. denkbar. ich bin kein Mangafan, wer sich bei mir austoben will, darf sich aber gerne melden.
  8. Was sind deine Lieblingsbücher?
    Die habe ich wirklich nicht. Ich bekomme jedes Jahr hunderte neuer Bücher, da ändert sich das ziemlich schnell.
    Aber der Roman Das Vorbild und auch Lehmanns Erzählungen von Siegfried Lenz werden wohl immer zu meinen Lieblingsbüchern gehören. Und aus Kindertagen: Mein 24. Dezember von Achim Bröger und Der Wunschpunsch von Michael Ende, weil wir als Familie damit immer so eine herrliche Adventszeit hatten.

Ich hoffe das konnte euch einen kleinen, guten Einblick in unsere Zusammenarbeit verschaffen, und auch über Bianka und was sie so macht, und dass ihr nun auch, ab und zu mal, gerne bei ihr vorbeischaut ;)
Ich jedenfalls, freue mich total und das breite Grinsen in meinem Gesicht trage ich nun seit einer Woche mit mir herum :D

Euch allen noch ein schönes Wochenende und genießt die warmen Temperaturen, Montag soll es wieder kälter werden,
♥ Eure Lea
 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke :) Ich kann's auch immer nocht nict gazn glauben und freu mcih sooooooo *-*

      Löschen
  2. Cooles Interview :D Ich weiß ja jetzt auch schon recht viel über Bianka, aber das war dann noch mal sehr interessant ;) Und ich bin mal gespannt, wie dir "Liberty 9" gefällt - bis jetzt habe ich nicht allzu viel zu der Reihe gehört^^ Ach und das mit dem Grinsen kommt mir bekannt vor - überhaupt scheinen Gute-Nachrichten-E-Mails in letzter Zeit mein Ding zu sein :)

    LG Filo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, super ;DD

      Echt jetzt? Ich dachte immer ich wäre die Einzige die das Buch noch nicht kenn? o.O Aber gut, zu wissen, dass ich mal nicht alleine bin ;))

      Ja, du kleine Bloggerin des JAHRES!!!! :))

      Alles Liebste
      Lea <3

      Löschen
  3. Hey ;),

    Glückwunsch zu dieser tollen Zusammenarbeit! Die Seite hört sich toll an und das Interview ist sehr interessant ;).
    Übrigens bin ich auch gespannt, was du zu Liberty sagst. Ich hab während meines Praktikums im Buchladen schon davon gelesen und finde deutsche Dystopien sowieso interessant ;).

    Liebe Grüße =)
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschöön :)))

      Ja, ich war total überrascht als ich heraussfand, dass das Buch im Orgiginal wohl auf Deutsch geschrieben wurde, da sowas ja doch eher SEHR selten vorkommt- aber gespannt bin ich allemal! :)))

      Alles Liebste!
      Lea :*

      Löschen

Eure Kommentare machen mich jedes mal aufs Neue glücklich - ganz egal ob Lob, Kritik, Wünsche, Fragen oder eine Äußerung zum Post darüber.
Also keine Scheu - ich freue mich und werde natürlich auch antworten :)

By the way: Einen guten Start in den Herbst und ein paar gemütliche Leseabende bei Kerzenschein ;)